Blaafarveværket – igjen på vei ut i den store verden!

Vi er valgt ut til å delta på den store og betydningsfulle messen «Internasjonale Grüne Woche» i Berlin i januar 2015. På messen skal vi representere og markedsføre Norge og Øst/Oslo-regionen på den store felles stand for Norge.Vi er svært stolte over at fylkesmannen i Buskerud ønsker at Blaafarveværket skal være Buskeruds representant i kategorien «opplevelsesbedrift» på messen som er en viktig profileringsarena og en sentral møteplass for alle som arbeider innen mat, opplevelser og reiseliv. Norge deltar for 28. gang.Logo_IGW_colour1

 

Historien om opplevelsesbedriften Blaafarveværket
Det var engang i 1772 at skjerperen og sølvtyven Ole Witloch, som hadde blitt sagt opp på Sølvverket i Kongsberg, kom til Modum. Her fant han metallet kobolt som var datidens «blå gull». Koboltgruvene og Blaafarveværket ble raskt bygget og på 1830-40-tallet stod bedriften, under tysk ledelse, for 80% av verdensproduksjonen av koboltblått pigment som ble brukt til farging av glass og porselen. Så dukket det opp en syntetisk og mye billigere konkurrent – ultramarin. På slutten av 1800-tallet måtte bedriften slutte produksjonen og legge ned driften. Dermed var eventyret over, trodde man …

 

Blaafarveværket, 1897 / Das Blaufarbenwerk, 1897

Blaafarveværket, 1897 / Das Blaufarbenwerk, 1897

Den moderne tids Askeladden Kjell Steinsvik kom i 1968 forbi de gamle forfalne bygningene etter verksdriften. Disse skulle snart vike plassen for ny industri på området. En storstilt redningsaksjon ble satt i gang. Bit for bit ble alle driftsbygninger, gruver og hus over det 8 km store området samlet i en stiftelse. Under ledelse av ekteparet Tone og Kjell Steinsvik fikk alle bygninger deretter en aktiv bruk som butikker, kaféer og utstillingslokaler. De gamle interne veier ble gjort om til spennende kulturstier og Koboltgruvene ble sikret og lagt til rette for besøk.

 

Tone Sinding Steinsvik og Kjell Rasmus Steinsvik

Tone Sinding Steinsvik og Kjell Rasmus Steinsvik

Neste 50 år senere er Blaafarveværket og Koboltgruvene et kjent og godt besøkt museum i Øst-Norge med ca. 170.000 besøkende og et variert tilbud innen kunst-, kultur- og naturopplevelser. I dag som den gang er det Tone Steinsvik (73) som står i spissen for museet. Den driftige lederen følger opp alle detaljer i den daglige driften, fra produksjon av hjemmelaget mat til utvikling av nye prosjekt som tunell for lagring av gruveost, gjenreising av vannhjulet i den mektige Haugfossen og årlige store utstillinger av skandinavisk gullalderkunst.

 

Blaafarveværket i dag / Das Blaufarbenwerk heute

Blaafarveværket i dag / Das Blaufarbenwerk heute

Nå jobber vi for at eventyret om dagens Blaafarveværk skal fortsette ut i verden som det gjorde på 1800-tallet. Slik blåfargen ble sendt ut i verden håper vi at folk finner de samme rutene tilbake og får oppleve Blaafarveværket slik det fremstår i dag.

In Deutch – Blaafarveværket – wieder einmal auf dem Weg in die grosse Welt!

 

Blaafarveværket wurde auserwaehlt als Teilnehmer an der grossen und bedeutungsvollen Messe «Internationale Gruene Woche» in Berlin im Januar 2015. Am norwegischem Gemeinschaftsstand wird Blaafarveværket Norwegen und die Ost/Olso Region praesentieren.

 

Wir sind unheimlich stolz darueber, dass der Regierungspraesident fuer Buskerud Blaafarveværket als Repraesentant in der Kategorie «Erlebnisbetrieb in Buskerud» auswaehlte. Die Messe ist eine wichtige Praesentationsplattform und zentraler Treffpunkt fuer alle die mit Nahrungsmittel, Erlebnissen und Reisen zu tun haben. Norwegen nimmt zum 28. Mal teil.

Es war einmal, im Jahre 1772, da der Schürfer und Silberdieb Ole Wittloch nach Modum kam. Zuvor arbeitete er in den Silbergruben zu Kongsberg, wurde jedoch dort gefeuert. Hier in Modum fand er Kobalterz, was zur damaligen Zeit auch «Das blaue Gold» genannt wurde. Die Kobaltgruben und das Blaufarbenwerk wurden rasch errichtet, und 1830 – 1840 deckte der Betrieb, unter deutscher Leitung, ca. 80% des Weltbedarfs an kobaltblauer Farbe. Das Pigment war sehr begehrt zum Fӓrben von Glas und Porzellan. Doch plӧtzlich tauchte ein syntetischer und viel billigerer Konkurrent auf. – Das Ultramarinblau. Ende des 19. Jahrhunderts musste man die Produktion von kobaltblauer Farbe stoppen und der Betrieb wurde niedergelegt. Somit war das Abenteuer zu Ende, glaubte man…

Der Neuzeit Askeladden (norw. Mӓrchen) Kjell Steinsvik entdeckte 1968 die alten verfallenen Gebӓude aus der Grubenzeit. Diese sollten bald einem neuen Industriegelӓnde weichen. Eine groβe Rettungsaktion wurde in Gang gesetzt. Stück für Stück wurden alle Firmengebӓude, Gruben und Hӓuser auf einer Flӓche von 8 km zusammen gesammelt und eine Stiftung gegründet. Unter der Leitung des Ehepaares Tone und Kjell Steinsvik wurden alle Gebaeude nach und nach wieder aktiv genutzt ob als Butikk, Cafè oder Austellung. Die alten internen Pfade wurden hergerichtet und dienen heute als lehrreiche Wanderwege. Die Kobaltgruben wurden gesichert und fuer den Publikumsverkehr oeffentlich gemacht.

Ungefaehr 50 Jahre spaeter ist das Blaufarbenwerk und die Koboltgruben eines der bekanntesten und meist besuchtesten Museen (ca. 170 000 Besucher jaehrlich) im oestlichen Norwegen. Das Angebot variert zwischen Kunst-, Kultur und Naturerlebnissen. Heute, so wie auch in frueheren Jahren ist es Tone Steinsvik die mit ihren 73 Jahren an der Spitze des Museums steht. Die ruestige Leiterin hat Obersicht mit allen Details des Betriebes, von der Produktion der hausgemachten Gerichte bis zur Entwicklung neuer Projekte. Wie z.B. ein Tunnel fuer die Lagerung von Grubenkaese, oder die Innstandsetzung des Wasserrades am maechtigen Haugfoss oder die grosse jaehrliche Austellung  skandinawischer Kunst.

Nun arbeiten wir daran, dass das Abenteuer des jetzigen Blaufarbenwerkes, seinen Weg in die Welt fortsetzt, so wie im 19.Jahrhundert. So wie das kobaltblaue Pigment in die Welt gesandt wurde, hoffen wir, dass die Menschen die gleichen Wege zurueck finden und das Blaufarbenwerk auf seine schoenste Weise erleben koennen.

Comments are closed.